Kandidatinnenvorstellung: Katharina Telljohann

Veröffentlicht am 07.05.2019 in Allgemein

Ich bin 25 Jahre alt, studiere Sozialökonomie und komme ursprünglich aus NRW. Familiär war ich u.a. durch meine Urgroßeltern immer schon mit Hamburg verbunden, seit 2013 lebe ich im Bezirk Eimsbüttel, zunächst in einer WG in Niendorf, dann in Harvestehude und seit gut 2,5 Jahren wohne ich nun im Herzen Eimsbüttels, in der Methfesselstraße. An Eimsbüttel reizt mich vor allem die Vielseitigkeit. Hier leben Menschen aller Alters gruppen, Nationalitäten und Berufsgruppen dicht an dicht. Auch für das alltägliche Leben ist gesorgt. In und um die Osterstraße finden sich Geschäfte für den alltäglichen Bedarf, Restaurants, Bars und Grünflächen: Eigentlich müsste man den Stadtteil gar nicht verlassen. Um diese Viel- fältigkeit zu erhalten und zu fördern, engagiere ich mich nun seit gut 1,5 Jahren in der SPD und seit letztem Sommer auch als „Zubenannte Bürgerin“ im Ausschuss für Grün, Umwelt, Wirtschaft und Verbraucherschutz der Bezirksversammlung.

In dieser Zeit habe ich gelernt, wie viel Bezirkspolitiker bewegen können, wenn sie sich für etwas einsetzen und über welche Kompetenzen und Instrumente sie verfügen. Mein Engagement für den Stadtteil würde ich daher auch über den 26. Mai hinaus gerne weiterführen und intensivieren. Ein Anliegen ist mir dabei der Erhalt der Grünflächen und auch insbesondere der Erhalt der Straßenbäume sowie angesichts der klimatischen Entwicklungen eine nachhaltigere (Um-)Gestaltung der Grünflächen, wenn es um Neupflanzungen geht. Ein weiteres Anliegen ist mir darüber hinaus die Stärkung des Einzelhandels und der hier ansässigen Unternehmen. Insbesondere alteingesessene Gewerbetreibende und Wirte müssen unterstützt und vor Verdrängung geschützt werden, damit Eimsbüttel auch morgen noch ein so lebenswerter und vielfältiger Stadtteil bleibt.

 
 

E-Nord auf Facebook